VERANSTALTUNGEN

12.07.2015
Kinder malen Mondrian

Mit den „Kastanienhöfen“ lässt die Allbau AG aktuell zwischen GOP und Kreuzeskirche ihr bisher größtes Bauprojekt entstehen. Immer wieder wird dieses Areal während der zweijährigen Bauphase seit 2014 mit der Veranstaltungsreihe „Beton-Salon“ zur Bühne für unterschiedliche Kulturprojekte. In dieser Woche schwangen Kinder des Deutschen Kinderschutzbundes Ortsverband Essen e.V. (DKSB OV Essen e.V.) in der zukünftigen KiTa Kastanienhöfe den Farbpinsel für die 74 Kinder, die ab August in die neuen Räumlichkeiten an der Rottstraße einziehen.

Dass im Kindergarten häufiger gemalt wird, ist nichts Neues. Doch statt mit Buntstiften oder Wasserfarben auf einem kleinen Stück Papier, bemalten Tracy, Maxi, Chaymae, Yaren, Nour, Minh Thu, Elion und Sandra ein rund 1m x 3m großes Banner, das demnächst als „Herzlich Willkommen“ – Schild kleine und große Besucher begrüßen soll. Angeleitet und unterstützt wurden die kleinen Maler von Erzieher Sven Dirkmann. Für drei Stunden glich der Eingangsbereich der zukünftigen Kindertageseinrichtung einem Künstler-Atelier. Dort lagen das Banner, Farbschalen sowie Pinsel herum und auch die kleinen verschieden farbigen Kittel für die Kinder durften natürlich nicht fehlen. Auf dem Banner entstanden unterschiedliche Quadrate, wie es auch der niederländische Maler Piet Mondrian praktizierte. „Das macht richtig doll Spaß“, freute sich die vierjährige Minh Thu, als sie gerade ganz munter ein blaues Viereck malte. Damit bewies sie genau die Kreativität, die der Erzieher mit dem Schwerpunkt Kunsterziehung bei den Kindern mit dem Mondrian-Motiv wecken wollte.

Piet Mondrian gehörte mit seinem späteren Werk zu den Begründern der abstrakten Malerei. Ab den 1920er Jahren schuf er die bekannten streng geometrischen Gemälde, die dem Neoplastizismus zugerechnet werden. Hauptmotive sind rechteckige Farbflächen in den Grundfarben Rot, Blau und Gelb. Deren jeweilige Mischergebnisse, aber auch Weiß und Schwarz als schwarze Linien kommen ebenfalls in den Gemälden vor. Die charakteristische Struktur Mondrians führt bis in die Gegenwart zur Aufnahme in Kunst, Architektur, Mode, Werbung und Populärkultur – und auch in die neue DKSB-Kita in den Kastanienhöfen. Verschiedene Fenster und auch Komponenten in der Inneneinrichtung lassen die Stilrichtung von Piet Mondrian erkennen.

Ab und zu wurden die Kinder in ihrer Konzentration gestört und zwar dann, wenn AllbauMaskottchen Albert einen kurzen Besuch abstattete, um seine ganz eigene Malkunst präsentieren zu wollen. Aber auch er erkannte schnell, dass bei dieser Aktion nicht er, sondern „Malen nach Mondrian“ im Mittelpunkt stand.

Einzug im August

Die neue Kita in den Kastanienhöfen ist die neunte Kindertagesstätte des Essener Kinderschutzbundes. Ihre Raumgestaltung ist besonders auf die Bildung und Entwicklung der Kinder ausgelegt. Viele verschiedene Funktionsräume, wie zum Beispiel ein Atelier oder ein Forscherraum, laden die Kinder dazu ein, selbstbestimmt aktiv zu werden und die Bereiche eigenständig zu erkunden. Neben einigen Rückzugsmöglichkeiten für Ruhe und Entspannung, gibt es auch verschiedene Möglichkeiten dem Bewegungsdrang nach zu kommen. Der Außenbereich mit Spielplatz, Kletterturm und Hügelrutsche lädt zum Toben und Spielen ein.

Hohe Qualitätsstandards, innovative Projekte und eine umfangreiche Angebotsstruktur zeichnen auch bei diesem Projekt die Arbeit des Kinderschutzbundes aus. Die Vernetzung und die stadtteiloffene Arbeit bilden die Grundlagen für eine umfangreiche Angebotsstruktur für Kinder und Familien. Insgesamt 650 Kinder werden im kommenden Kita-Jahr in den Einrichtungen des Essener Kinderschutzbundes betreut.

Am August beginnt die Eingewöhnungsphase für die 74 Kinder. Von China bis Syrien und Island bis Sri Lanka sind viele Nationen und Kulturen in den insgesamt vier Gruppen der Kastanienhöfe vertreten. Das bunte Willkommensbanner wird diese Kinder herzlich in Empfang nehmen.

28.11.2015
Kastanienhöfe erstrahlten beim  4. ART WALK

Auch die 2-jährige Veranstaltungsreihe der Allbau AG, der so genannte BETON SALON, beteiligte sich am 4. ART WALK in der nördlichen Innenstadt und tauchte die Kastanienhöfe, die größte Baustelle in der Innenstadt, in ein anderes Licht.

Leuchten und Strahler in verschiedenen bunten Farben machten den Baufortschritt an diesem städtebaulichen Schlüsselstandort der nördlichen Innenstadt für alle Besucher sichtbar. Insgesamt zeigten an 23 Orten zwischen Pferdemarkt, Schützenbahn, Kopstadtplatz und Gänsemarkt rund 200 KünstlerInnen ihre kreative Arbeit in einem vielfältigen Programm. Neben Malerei, Fotografie, Design, Musik, Lichtinstallationen und Theaterstücken gab es für Tausende BesucherInnen viel zu sehen bzw. zu entdecken – und alles kostenlos!

12.09.2015
POETRY SLAM REVUE

Spektakuläre Show mit Essens Slam-Szene – 200 Zuschauer trotzten bei ungewöhnlicher Baustellen-Performance dem Regen

Mit den „Kastanienhöfen“ lässt die Allbau AG aktuell zwischen GOP und Kreuzeskirche ihr bisher größtes Bauprojekt entstehen. Immer wieder wird dieses Areal während der zweijährigen Bauphase mit der Veranstaltungsreihe „Beton-Salon“ zur Bühne für unterschiedliche Kulturprojekte – doch selten so spektakulär wie am vergangenen Samstagabend. Mit der NRW-Meisterin Sandra Da Vina, dem Heldenslam-Moderator Sushi da Slamfish, dem Campus-Slam-Moderator Björn Gögge, dem Weststadt-Slammer Jay Nightwind und dem Grend-Slam-Moderator Frank Klötgen schickte das Grend Kulturzentrum Essens Beste in Sachen Dichterwettstreit aufs Baugerüst. Der deutschsprachige Meister 2014 Jan Philipp Zymny komplettierte das Ensemble, das sich über die fünf Etagen des entstehenden, in bunten Farben angestrahlten Gebäudes verteilte.

Mit ernsten, witzigen, albernen und tiefgründigen Texten, vorgetragen aus Schwindel erregender Höhe, ließen die Bauhelm tragenden Poeten die knapp 200 Zuschauer den anhaltenden Regen vergessen. Zwei Stunden lang lieferten sie bei dieser ungewöhnlichen Freilicht-Revue ein Potpourri ihrer besten Texte ab. Es war die erste enge Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Essener Slam-Veranstaltern – unterstützt von der Stauder Brauerei und dem Kulturbüro der Stadt Essen. Doch nach diesem Event waren sie sich einig: Es soll nicht die letzte gewesen sein.

08.07.2015
STUDIEREN IM BETON SALON

Rund 100 Studenten der Universität Duisburg-Essen (UDE) tauschten am Mittwoch den Hörsaal gegen eine eher ungewöhnliche Location.

Auf der innerstädtischen Großbaustelle Kastanienhöfe, wo zurzeit werktags die Roharbeiten für das oberste Geschoss erstellt, die Innenwände gesetzt und die ersten Fenster in den unteren Geschossen sowie parallel die technische Ausstattung in der Tiefgarage eingebaut werden, hielt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martina Schnellenbach-Held vom Institut für Massivbau auf Einladung der Allbau AG eine Vorlesung über Plattentragwerke für das 4. Semester.

14.05.2015
DEN HIMMEL ERDEN

Kastanienhöfe boten Christi Himmelfahrt ein besonderes Ambiente

„Den Himmel erden“ – unter diesem Motto stand an Christi Himmelfahrt ein Gottesdienst, zu dem die Kreuzeskirche und die Allbau AG eingeladen hatten. Rund 120 Gläubige kamen auf die Baustelle „Kastanienhöfe“ und erlebten einen stimmungsvollen Gottesdienst an ungewöhnlicher Stelle. Dort, wo zurzeit werktags im Rahmen des 1. Bauabschnittes Ausbauarbeiten in den Untergeschossen (Tiefgarage) und der Rohbau für alle Gebäudeteile der 3. Geschossdecke durchgeführt werden und nächste Woche die Erdarbeiten für den 2. Bauabschnitt (KITA für rund 70 Kinder + Studentenwohnheim mit rund 50 Appartements) beginnen, übernahmen Pfarrer Steffen Hunder, Pfarrer Götz Otto Kreitz, Pfarrer Thomas Nawrocik sowie der Bläserkreis der Neuen Pauluskirche unter der Leitung von Andreas Roth die Gestaltung des Gottesdienstes. Besondere Highlights: Lara Radtke, Vanessa Meier und Stephan Rose wurden getauft. Nach dem Gottesdienst konnten alle Besucher noch bei Currywurst und Stauder-Getränken miteinander ins Gespräch kommen.

Der Gottesdienst ist Teil der kulturellen Veranstaltungsreihe BETON SALON, die die Bauherrin Allbau AG ins Leben gerufen hat, um über regelmäßige Aktionen das größte Investitionsprojekt in ihrer Unternehmensgeschichte in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. „Die positiven Erfahrungen, welche vor allem die Nachbarn durch Begegnungen mit dem BETON SALON machen sollen, schaffen bestimmt die Grundlage für eine tolle Nachbarschaft. Die Resonanz auf den Gottesdienst hat uns wieder bestätigt, dass wir auf einem guten Weg sind,“ so Allbau-Vorstand Dirk Miklikowski.

Fazit: in der nördlichen Innenstadt geht’s voran!

06.12.2014
TURMBLASEN

Kreuzeskirche

Mit Trompeten, Posaunen und sogar Alphörnern wurde sich am 6.Dezember im Kreativquartier auf die Adventszeit eingestimmt.

Vom Turm der Kreuzeskirche, vom Dach unserer Infobox , vom Dach des GeKuHaus und von den Balkonen der umliegenden Häuser haben unterschiedliche Musiker für ein musikalisches Erlebnis gesorgt und die zahlreichen Besucher begeistert.

 

 29.11.2014
ART WALK

Illumination der AllbauBaustelle „Kastanienhöfe“ während des ART Walks

Am 29.11.2014 gab es für die rund 2000 Besucher des ART Walks in der nördlichen Essener Innenstadt viel zu sehen. Neben den 200 beteiligten Künstlern und Kreativen an 25 Orten stand auch unsere Allbau- Baustelle „Kastanienhöfe“ in einem ganz besonderen Licht.

Mit einer umfangreichen Lichtinstallation wurde unsere Baugrube an diesem städtebaulichen Schlüsselstandort  in den Hauptfarben grün und rot ausgeleuchtet. Weiße Highlights,  leichter Dunstnebel und die Beleuchtung der beiden Kräne lockten die zahlreichen Besucher an.

 

betonsalon_interval4

26.09.2014
Interval °4

“Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst.”

Dieser Satz von Gandhi kann als Ausrichtung, als poetische Leitlinie der 7 KünstlerInnen gelten, die im September zu Gast in Essen bei Interval °4 und im Beton Salon waren. Sieben KünstlerInnen, die u.A. dem Netzwerk Bbeyond aus Belfast/Nordirland angehören und es mitbilden.


Mit einem gemeinsamen performativen Erforschen und Intervenieren mit PAErsche im Beton Salon hat sich ein Dialog durch Aktion gebildete, mit dem Ziel, das Bewusstsein des öffentlichen Menschen für Live & Performance-Kunst als wesentlich für ein Weltverständnis zu leben.

 betonsalon_rheinsirenen

13.09.2014
CAFE BETON SALON

Die Rheinsirenen live

Sechs Damen an zehn Instrumenten präsentierten am 13. September einen temperamentvollen Mix aus Charleston, Swing und Rock n´Roll zu Kaffee und Kuchen. Und das direkt an unserer Baugrube!

In Anlehnung an traditionelle Tanzteeveranstaltungen haben wir alle Nachbarn, Anwohner, Freunde und zufällig vorbeikommende Passanten eingeladen um den Nachmittag gemeinsam zu genießen.

Der Filmemacher Klaus Betzl stellt im Rahmen seiner filmischen Dokumentation die Rheinsirenen in einem Video vor. Auch die Veranstaltung hat er mit der Kamera begleitet. Das Portrait der Rheinsirenen finden Sie hier, das Video der Veranstaltung hier.

Weitere Informationen über das CAFÉ BETON SALON bietet unserere Pressemitteilung als PDF.

17.05.2014
SCHMUSEN

Willkommen im  BETON SALON

Zahlreiche Besucher kamen zur Auftaktveranstaltung an die Baustelle und diskutierten bei kostenloser Fassbrause der Stauder-Brauerei über die riesige Wortskulptur – ähnlich dem berühmten Schriftzug HOLLYWOOD über Los Angeles – die von Mai-August in der 17 Meter tiefen Baugrube in der nördlichen Innenstadt zu sehen war.

Bei dieser Großinstallation handelt es ich jedoch um keine Ortsbezeichnung, sondern Christoph Hildebrand spricht mit ihr ein essentielles Lebensthema an: „Das Wort „SCHMUSEN“ steht für zwischenmenschliche, aber auch urbane Wärme und verweist somit auf die erwünschte neue Lebensqualität nach Fertigstellung der Kastanienhöfe.

Klaus Betzl begleitete Christoph Hildebrand bei den Vorbereitungen mit der Kamera, die filmische Dokumentation können Sie sich hier angucken.

Weitere Informationen zu der Auftaktveranstaltung finden Sie in unserer Pressemitteilung als PDF.